Ulrich Plieschnig

Die Malerei ist der Mittelpunkt seines Schaffens. Sidesteps wie performative Arbeiten und auch die Entdeckung des Steins als neues Material, führten immer wieder zurück zum Ursprung: den Werken auf Papier und Leinwand.
Auch wenn sein schöpferischer Ursprung im Figurativen begründet war, ist es die Abstraktion, die ihn in seine Mitte rücken lässt. Weitere Aspekte seiner Schöpfungen sind die reduktive Formensprache und die für ihn typische Farbpalette: Indigo, Ocker, Blau, Grau, Weiß und Orange.
Die Ölfarben gelangen nicht über den Pinsel auf die Leinwand, sondern werden verdünnt auf den Bildträger geschüttet. Die Farbkomposition entsteht nicht auf der Palette, sondern kontrolliert, strukturiert und genau konzeptioniert direkt auf der Leinwand. Der Pinsel dient der Setzung der klaren Formen der Komposition.
Ulrich Plieschnigs Werken wohnt eine Geheimnisfülle inne, die die BetrachterInnen auffordert über Wahrnehmung, Wirklichkeit und Interpretation zu sinnieren. Sie spiegeln einen Dialog zwischen Empfundenen und Wahrgenommenen wieder und lassen über die Visionen dahinter einen ostentativen Spielraum offen.

BIO

Ulrich Plieschnig
1959 geboren in Klagenfurt
1979/80 Accademia di Belle Arti, Perugia, Italien
1980-85 Akademie der Bildenden Künste, Wien
1989/90 lebt und arbeitet in New York
1992-94 lebt und arbeitet in Paris
1999 erste Reise nach Tokyo
1994-03 längerfristige Arbeitsaufenthalte in Australien, Tasmanien, Neuseeland, Indonesien, USA, Brasilien, Japan, Portugal und Südindien
2004 Logo für Carinthischen Sommer, Ossiach – Villach

Preise und Förderungen (Auswahl):
1989 Förderungspreis der Kärntner Wirtschaft, Klagenfurt
1992 Paris-Stipenduim, Atelier in der Cité Int.des Arts, Frankreich
1994 Ankaufspreis, Trend-Art-Spectrum, Wien
1995 Goha-Kunstpreis, Wien
2000 Ankaufspreis, SCA Kunstwettbewerb, Wien
2007 1. Preisträger d. Förderungspreises d. Volksbank, Klagenfurt

Einzelausstellungen seit 2005 (Auswahl):
2005 Galerie Wolfrum, Wien
Galerie Chelsea, Laufen/Basel, CH
„desert, no danger“, Galerie Vorspann, Bad Eisenkappel, Ktn.
Art Frankfurt, one man show mit Gal. Carinthia, Frankfurt, D
„Dramatische Landschaft“, Galerie im Denkraum, Wien
„Sequenzen“, (mit Gerit Loeschnig), Galerie im Amthof, Feldkirchen, Ktn.
2006 „Der Lauf der Farbe“ (mit Bim Koehler), Galerie Ulrike Hrobsky, Wien
„air and sky“, Galerie der BH Völkermarkt, Ktn.
„Sequenzen II“, (mit Gerit Loeschnig), Galerie G, Judenburg
2007 „Kunstpreis Volksbank“, Europahaus, Klagenfurt
„Der Himmel ist aus Papier“, Sequ. III, (m.G.Loeschnig), Stadtgal. Wolfsberg
„fliessen ist langsam fliegen“, Sequ. IV, (m.G.Loeschnig), Petit Palais, Wien
2008 „neue Arbeiten“, Galerie Wolfrum, Wien
„Farbe und Raum“, Palais Liechtenstein, Feldkirch
„neue Arbeiten“, Galerie Chelsea, Basel, CH
2009 „neue Arbeiten“, Galerie Ulrike Hrobsky, Wien