DieLINDENHOF GALERIE befindet sich im malerischen ehemaligen Benediktinerstift Millstatt. Das um 1070 gegründete Kloster ist ein Schlüsselbau der Romanik in Österreich mit zahlreichen Kunstschätzen, die von der Romanik über die Gotik und die Renaissance bis zum Barock entstanden. Am Westportal der Stiftskirche und im Kreuzgang befindet sich eines der größten Ensembles von romanischen Plastiken im gesamten Alpenraum. Von 1070 bis 1469 war der Benediktinerorden Herr im Stift Millstatt, danach wurde das Stift zur „Ordensburg“ des von Friedrich III. zur Verteidigung gegen die osmanischen Heere gegründeten Georgsritterordens ausgebaut. Aus dieser Zeit datieren die auch die Wehranlagen. Vom Orden ist weniger die Teilnahme an Kampfhandlungen überliefert, sehr wohl waren die drei Hochmeister kunstsinnige und gebildete Männer, die wertvolle Kunstwerke in Auftrag gaben. Nach hundert Jahren wurde der militärisch erfolglose Ritterorden aufgelöst und seine Besitzungen ab 1600 von den Jesuiten übernommen, auch diese gaben viele Kunstwerke in Auftrag, wie die reichhaltige barocke Ausgestaltung der Stiftskirche erkennen lässt. Nach der Aufhebung des Jesuitenordens 1773 wurde unter Josef II. der Klosterbesitz verstaatlicht und ist heute im Besitz der Bundesforste. Das 1499 errichtete ehemalige Hochmeisterschloss, in dessen Südtrakt (ehemalige Stiftsbrauerei) sich heute die Galerie Lindenhof und der Gasthof Lindenhof befinden, wurde im 19. Jahrhundert als Gasthaus geführt und 1901 renoviert und aufgestockt. Bis in die 1970er Jahre wurde der Bau touristisch genutzt und stand dann weitgehend leer. Kürzlich wurde das denkmalgeschützte Objekt von Ina Lerchbaumer umfassend saniert und einer gemischten Nutzung zugeführt.

Die Galerie im Lindenhof bildet das Zentrum des Kulturprojekts „KUNSTradln in Millstatt 2018“, in dessen Rahmen vom 11. Mai bis 28. Oktober auf der rund 10 Kilometer langen Strecke des neuen Kunst-Radweges vom KAP 4613 bis zum Rathaus, Werke vieler nationaler und internationaler K0nstlerlnnen zu sehen sind. 85 Künstler verbinden die weitläufige Naturlandschaft mit facettenreichen Skulpturen, Malerei, Grafiken, Textilkunst, Keramik, Fotografie und Videoinstallationen. KUNSTradln versteht sich als eine offene Plattform unabhängiger Kunst und beweist, dass Gegenwartskunst auch außerhalb von Metropolen inspirierenden Freiraum findet. Mit dem KUNSTradln wird darüber hinaus besonders auch junge, unkonventionelle Kunst gefordert. An 25 Stationen, die sich auf das gesamte Gemeindegebiet verteilen, sind mehr als 300 Kunstwerke ausgestellt. 2018 stellen folgende Künstler aus: ART SPACE Stift Millstatt / Peter Androsch / Studio Angewandte / Helmut Arnez / ASK / Amy Brier/ Maria Baumgartner / Mariola Brillowska / Linda Christanell / Brigitte Corell / Nemanja Cvijanovic / Regula Dettwiler / Veronika Dimhofer / Stefan Draschan / Cäcilia Falk / Tone Fink / Josef Floch / Herbert Golser / Alexander Gratzer / Gabriele Hain / Clemens Heinl / Anna Heindl / Johannes Heuer/ Lore Heuermann / Tomas Hoke / Robert Kabas / Franz Kaindl / Gerhard Kaiser / Sisi Klocker / Jakob Lena Knebl / Brigitte Kowanz / Edith Kramer / Gudrun Krebitz /Evelyn Kreinecker / Jochen Kuhn / Lisa Kunit / Kunst & Co Millstatt / Brigitte Lang / Thomas Laubenberger-Pletzer / Johannes Leitner / Alois Lindenbauer / Ina Loitzl / Helmut Machhammer / Elke Maier/ Alois Mosbacher / Ingrid Neuwirth / Ingrid Niedermayr / Oswald Oberhuber / Robert Oltay / Bettina Patermo / Georg Planer / Animationsfilm Polen / Katja Praschak / Michael Printschler / Adele Raczkövi / Frenzi Rigling / Rühm / Gabriele Schöne / Nicki Schuster / Anneliese Schrenk / Veronika Schubert / Frederike Schweizer / Max Seibald / Wilhelm A. Seibetseder / Hubert Sielecki / Rudolf Sodek / Katharina Steiner / Egon Straszer / Daniel Suljic / Helmut & Matthias Swoboda / Maria Temnitschka / Neuer Österr. Trickfilm / Norbert Trummer / Anna Vasof / VOKA / Manfred Wakolbinger / Niclas Anatol Walkensteiner / Johann Weyringer / Andreas Werner / Markus Wilfling

Unsere Öffnungszeiten:

an heißen Sommertagen
Montag bis Sonntag
09:00 Uhr bis 13:00 Uhr
17:00 Uhr bis 21:30 Uhr

bei Museumswetter
Montag bis Sonntag
11:00 Uhr bis 19:00 Uhr